Biographie

GABRIELLA DI LACCIO – SOPRANISTIN

Die Auszeichnung mit dem Air Europa Award 2013 als klassischer Akt des Jahres untermauert die internationale Karriere der lyrischen Koloratursopranistin Gabriella Di Laccio in den Genres der Oper, des Oratorium und der Kammermusik.

Sir Charles Mackerras beschreibt Miss Di Laccio als „eine Sängerin mit hervorragendem Talent“. Ihr ausdrucksvoller Ton, ihre beeindruckenden Koloraturen und ihre fesselnde Bühnenpräsenz haben in den letzten Jahren Aufsehen erregt.

Wohlbekannt für ihre virtuose Stimmfarbe, die sich besonders für das Genre der Opera Seria eignet, und mit einem Repertoire von Barock über Klassik zur Romantik, bringt Gabriella ihrer Aufführung eine Intensität, welche die traditionellen Grenzen der klassischen Musik überschreitet und ein neues, üppiges Aroma und Charisma einbringt. Ihre kürzlichen Aufführungen der Vivaldi Arien weisen sie als Künstlerin höchster musikalischer Kompetenz aus, die intensive technische Anforderungen der Musik mit einem Anschein von Leichtigkeit, Präzision und mit einer großartigen Persönlichkeit bewältigt.

Ihre bisherigen Opernrollen umfassen unter anderem Adina (L’Elisir d’Amore), Gilda (Rigoletto), Cleopatra (Giulio Cesare), Adele (Die Fledermaus), Despina (Cosi fan Tutte), Zerlina (Don Giovanni), Susanna (Le Nozze de Figaro), Semele (Händel) und Musetta (La Boheme). Hinzu kommen Produktionen von Barockopern, wie zum Beispiel Platée von Rameau im Megaron Opernhaus in Athen, Orfeo von Monteverdi und Dido und Aeneas von Purcell auf dem Englischen Bach Festival in London.

Gabriella Di Laccio ist ebenso auf der Konzertbühne zuhause und für das umfangreiche Spektrum ihres Konzertprogrammes bekannt. Regelmäßige Auftritte als Solistin, wie auch als Mitglied verschiedener
Kammermusikensembles, behandeln ein breitgefächertes Repertoire von Barock zur zeitgenössischen Musik. Ihre solistischen Konzerte sahen Darbietungen von Bachs h-Moll Messe, Johannes-Passion und Matthäus-Passion, Händels Messiah und Dixit Dominus, Vivaldis Gloria, Mozarts Exultate Jubilate, Haydns Schöpfung und vielen anderen.

Ihre Konzerte führten Gabriella unter anderem in die Wigmore Hall, den St John’s Smith Square und den Purcell Room.

Innerhalb des Barock-Repertoires trat sie mit dem Amaryllis Consort, Il Festino, Concerto Instrumentale, Di Profundis, dem Mercosur Barockorchester und dem Barockensemble Florilegium auf.

Weiterhin hat sich Gabriella Di Laccio mit großem Stellenwert in der Aufführung des lateinamerikanischen klassischen Repertoires etabliert. Mit Werken von Heitor Villa-Lobos, Carlos Gomes, Ernani Braga, Alberto Ginastera war sie als Solistin Gast auf britischen und internationalen Bühnen.

Gabriella ist in Brasilien geboren und besitzt sowohl die italienische, als auch die brasilianische Staatsbürgerschaft. Ihre Gesangskarriere trat sie unter der Leitung des renommierten brasilianischen Sopranisten Neyde Thomas an und ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Paraná in Brasilien schloss sie mit Auszeichnung ab. Schon während ihres Studiums trat Gabriella der Guaira Theatre Opera Company in Brasilien bei und gab ihr professionelles Debüt als Barbarina in Figaros Hochzeit. Dieser anfängliche Erfolg hat sich mit einem Angebot des reisenden Camerata of Curitiba Ensemble fortgesetzt, mit welchem sie jahrelang in erheblichem Umfang als Solistin in ihrem gesamten Heimatland auftrat. Gabriella hat ihre Ausbildung am Royal College of Music in London fortgesetzt, wo sie Diplome (PGDip) in Konzert/Oper und als Spezialistin für Alte Musik erwarb. Sie erhielt außerdem ein Stipendium der Araucaria Foundation (Brasilien) und wurde mit dem Peter Pears Preis und dem Richard III Preis für Konzertsänger (GB) ausgezeichnet.